THE HIDDEN – DAS UNSAGBAR BÖSE

Anzeige

Nachdem Jack Sholder mit Nightmare 2 – Die Rache einen beachtlichen Genrefilm geschaffen hat, wurde ihm die Regie zu The Hidden – Das unsagbar Böse anvertraut.

Knapp 2 Jahre nachdem er Freddy Krueger auf seinen 2. Rachefeldzug geschickt hat, widmete er sich einem „parasitären Alien“ mit mörderischen Absichten. 1989 kam der Film in unsere Kinos und 1990 dann auf VHS heraus. Bis heute gibt es von The Hidden – Das unsagbar Böse keine offizielle DVD oder BluRay. Einzig und allein die VHS Version ist legal erhältlich und seit 2015 auch nicht mehr indiziert. Doch irgendwie hat sich bis jetzt niemand für diesen Klassiker erwärmen können, abgesehen von ein paar Bootlegfirmen.

Insgesamt existieren 3 unterschiedliche Auflagen von CBS Fox: Eine Hartbox, der Einleger und eine Neuauflage (Mitte).

hidden_1

Da die 2. Auflage der Hartbox entspricht habe ich diese für den genaueren Vergleich heran gezogen.

Hier nun der Vergleich der Neuauflage mit dem alten Einleger.

hidden_2

Der Hauptunterschied ist nicht übersehbar. Das komplette Design ist wurde farblich verändert. Das Grau musste dem grün/schwarzen Verlauf weichen.

hidden_3

Der Titel ist nicht mehr rosa, sondern rot und das CBS Logo wurde entfernt.

hidden_5

Die Rückseite ist nun schwarz und die Bilder haben am Rand einen Verlauf. Dabei wurde auch das Filmbild mit den beiden Hauptdarstellern beschnitten. Die alte Auflage bietet mehr Bildinformationen. Die Rückseite der Neuauflage wurde, wie bei allen Neuauflagen von FOX, sehr schlecht aufgeteilt. Zu viele freie Stellen und das Fehlen des Titels macht das Ganze nicht besser.

hidden_6

Im Detail können wir gut den hässlichen Rahmen erkennen. Anscheinend war 1999 ein Jahr bei dem man mit den aufkommenden Bildbearbeitungsprogrammen die Ästhetik komplett über Board geworfen hatte.

hidden_4_1

Für mich ist The Hidden – Das unsagbar Böse ein Klassiker der auslaufenden 80er Jahre. Ich weiß noch, dass aus welchen Gründen auch immer, dieser Film zur Weihnachtszeit bei RTL lief. Zwar lief die Fassung mitten in der Nacht, jedoch mit EInbußen, durch die damalige Indizierung. Die Schnitte waren teilweise erkennbar aber einiges wie z.Bsp. das Austreten der Tentakel aus der Haut eines der Opfer war doch recht fies anzusehen.

Wer die Möglichkeit hat sich den Film zu besorgen, sollte dies tun.

 

 

08.12.16

Hier gibt es noch mehr vom Glotzgutachter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.