Explorers – Ein phantastisches Abenteuer

Inhalt:

Ben Crandell (Ethan Hawk) träumt seit einiger Zeit von Schaltkreisen, seltsamen Konstruktionen und absonderlichen Figuren. Sein bester Freund Wolfgang (River Phoenix) ist bereits im jungen Alter ein kleines Genie und bastelt anhand von Bens Beschreibungen in seinem Computer die merkwürdigen Parameter zusammen. Während die beiden einem kosmischen Rätsel auf der Spur sind müssen sie sich mit den gewohnten Problemen des Alltags herumschlagen. Als die beiden dann noch Steve (Bobby Fite) kennenlernen ist das Trio perfekt. Die Pläne nehmen unterdessen immer mehr Gestalt an. Ein seltsames Objekt entsteht in Wolfgangs Labor, das frei schweben kann. Angespornt davon bauen die drei ein kleines Raumschiff, ohne zu wissen, dass das nur der Anfang ist, für ein fantastisches Abenteuer!

Wissenswertes

  • Der Film wurde niemals fertiggestellt. Die Produzenten zogen den Start des Films nach vorne. Regisseur Joe Dante hatte nur eine Rohversion fertig aber die Produktion entschied, dass diese ausreichend war und veröffentlichten den Film somit im Kino. Besonders gut wird das am abrupten Ende des Films deutlich.
  • In einer Szene liest einer der Hubschrauberpiloten (Dick Miller) eine Zeitung mit der Aufschrift: „Kingston Falls ‚Riot‘ Still Unexplained“ („Ausschreitungen in Kingston Falls noch ungeklärt“) Kingston Fall ist die Stadt in der die „Gremlins“ (ebenfalls von Joe Dante und ebenfalls mit Dick Miller) wüten.
  • Wolfgang Petersen wollte zuerst Regie führen und den Film in Deutschland drehen. Das Studio lehnte ab. Dafür durfte Petersen Enemy Mine komplett in Deutschland drehen.
  • River Phoenix wollte zwischen den Takes jedes Mal seine Brille abnehmen, weil er sich vor den weiblichen Crewmitgliedern schämte.
  • Der Film sollte eigentlich damit enden, dass die drei Jungs eine Art magische Fernbedienung bekommen, die, um sich an ihm zu rächen, Steve Jacksons Kleidung verschwinden lässt. Danach sollte Ben Lori auf einer Party küssen.

Eine „fantastische“ Veröffentlichungspolitik

Explorers hatte schon von Beginn an eine etwas merkwürdige Veröffentlichungspolitik. Begonnen bei der unfertigen Uraufführung bis hin zum DVD Release gibt es mindestens drei unterschiedliche Fassungen. Die deutsche Kinoversion, welche es auf VHS gibt, bildet die ursprüngliche Fassung, wie sie Weltweit in den Kinos lief. Später kam noch eine von Joe Dante selbst umgeschnitten Fassung auf DVD heraus, die vorher für das US Fernsehen und ein neues VHS Release benutzt wurde. Dazwischen soll es noch eine australische VHS Fassung geben, in der eine Szene mehr mit Ben auf dem Weg zur Schule ist und wie er Lori am Fenster sieht. Somit ist zu sagen das alle DVDs weltweit die kürzere Version an Board haben. Zudem ist noch zu sagen, dass die deutschen VHS Fassungen, nicht wie im ofdb beschrieben in 4:3 ist, ein leichtes Kinoformat besitzt.

VHS Auflagen Vergleich

Auf der linken Seite befindet sich die Erstauflage für den Verleih und rechts davon ist die Zweitauflage für den Verkauf zu sehen. Der größte Unterschied ist das für die damalige Zeit typischen Linienmuster der Hollywood Collection. Zusätzlich befindet sich auf der Kaufversion noch der Hinweis das Explorers hier in Hi-Fi Stereo ist. Eine Information, die bei der Erstauflage leider verschwiegen wird. Optisch sind die beiden Grundmotive fast identisch, lediglich der weiße Rahmen fällt bei der jeweiligen Auflage anders aus.

Bei genauerer Betrachtung findet sich beim Motiv des Raumschiffs (Thunder Road) eine farbliche Diskrepanz. Während der Erstauflage ein gelblichen Schimmer um das Gefährt herum erkennbar ist, fehlt dieser auf der zweiten Auflage.  Die Zweitauflage besitzt über dies noch einen leichten Grünstich. Wichtig dabei ist noch zu sagen, dass das Raumschiff auf dem Kinoplakat fehlt und somit nur auf dem alten VHS Cover zu finden ist.

Der Spine beider Editionen ist dem Alter entsprechend schlicht.

Die Rückseite der Neuauflage hat hier den FSK Hinweis. Während dieser bei der Erstauflage noch auf der Vorderseite zu sehen war. Die Filmbilder sind auf der Hollywood Collection oben und unten beschnitten. Besonders gut ist das beim Bild auf dem Dach zu erkennen. Beide Boxen sind komplett verschweißt und besitzen daher KEIN herausnehmbares Cover.

Die beiden Tapes sind aus demselben Jahr aber nur die Erstauflage besitzt die weiße Klappe. Beide Versionen hatten eine Verleihlizenz. Doch nur die Hollywood Collection Kassette konnte auch im Einzelhandel erworben werde.

 

Fazit:

Explorers – Ein phantastisches Abenteuer gehört bis heute zu den besten Filmen für Jugendliche und bietet mit seinem Mix aus Science Fiction und Coming of Age Film einen zeitlosen Klassiker, der immer noch zum Lachen und Träumen einlädt. Ich persönlich bevorzuge die alte VHS Version. Leider gibt es diese nicht auf DVD, lediglich im Bonusmaterial findet man die entfernten Szenen. Wer sich allerdings nicht vor einer VHS scheut und die Möglichkeit besitzt eine digitale Kopie dieser zu bekommen, sollte nicht zögern, denn im Gegensatz zu einigen anderen Film funktioniert Explorers – Ein phantastisches Abenteuer als 1980er Film auch noch hervorragend auf einem 1980er Medium. Alle anderen sollten sich die DVD aber auch nicht entgehen lassen, denn so häufig ist die Scheibe auch nicht mehr zu finden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.