Slaughterhouse

Inhalt von Slaughterhouse:

Oh Gott, Alex könnte eingesperrt in seinem Apartment leben und ein ganz normaler College Student sein wenn nur seine bösen Träume nicht wären. Doch Alex erwacht jede Nacht schweißgebadet aus einem Traum, in dem er von einem schrecklichen Monster gejagt wird das ihn jedes Mal auf grausame Weise tötet. Nachdem er sich Hilfe bei einer Wahrsagerin geholt hat ist sich Alex sicher, dass des Rätsels Lösung auf Alcatraz zu finden ist. Er macht sich mit seinen Freunden auf den Weg zum ehemaligen Todesfelsen. Dort angekommen bemächtigt sich ein Dämon Alex Bruder was ein entsetzliches Blutbad zur Folge hat.

Slaughterhouse Rock(t)

Es war irgendwann Anfang der 2000er Jahre in einem kleinen Kaff irgendwo bei uns im Osten. Da gab es eine Second Hand Laden mit allerlei Sachen, die man heute alle unter dem Begriff Retro teuer bei Ebay verkaufen könnte. Irgendwo zwischen SNES, Mega Drive Spielen und alten Actionfiguren fand ich tief verborgen eine Kiste mit VHS Kassetten. Ich weiß nicht mehr genau was alles in meinen Tüten! war aber als ich den Laden verließ war Slaughterhouse dabei!

Die alte VHS Erstauflage von Gloria erschien im April 1989. Im selben Jahr wurde der Film dann auch prompt indiziert. Aufgrund des Gewaltgrades und der Kannibalen Thematik schaffte es der Film dann 1990 auch noch bundesweit beschlagnahmt zu werden! Seltsamerweise wurde dem Film immer diverse Kürzungen durch den Verleih nachgesagt. Fakt ist das Deutschland die reguläre r-rated Fassung bekommen hat und lediglich ein Schnitt am Ende durch den Verleih zustande kam. Dabei handelt es sich um eine kurze Einstellung beim Flammentod des Monsters. Solche Schnitte gab es bei vielen Genrefilmen zu dieser Zeit. Deutschland hatte damals etwas gegen Stuntman die Brennend durch die Gegend laufen. Dadurch mussten in diversen Filmen eben solche Szenen entfernt werden. Wobei oft härtere Sachen unangetastet blieben, „Alibi Schnitt“ ick hör dir Tapsen!

Die große Verleihbox von New York Video aus den Niederlanden ist eine der wenigen, wenn nicht sogar die einzige VHS Auflage, welche die Unrated Fassung enthält. Laut OFDB soll diese Version auch einen anderen Score haben, allerdings ist mir das nicht aufgefallen. Bislang sind mir zumindest keine anderen VÖ´s mit dieser Fassung untergekommen. Allerdings ist der Skandinavische Raum ja auch immer mal für eine Überraschung gut. Von dieser Edition existieren mindestens drei Auflagen in großer Box und eine in Kleiner ohne Trailer im Vorspann. Wenn man Glück hat bekommt man das Tape schon für unter zwanzig Euro inkl. Versand aus den Niederlanden.

Anzeige

Kommen wir hier zu meiner Lieblingsauflage von Slaughterhouse, die U.S. Laserdisc! Diese Platte ist mir nur einmal Untergekommen und das war im Sommer 2014. Ich war zu Besuch im Retro Shop in Löhne, einige Monate bevor es die erste „Retro – Mania“ überhaupt gab und es dort noch Schätze zu entdecken gab! Aber kommen wir zum Objekt der Begierde. Der Film präsentiert sich im Open Matte Format und hat einen tollen Sound. Leider, wie bei jeder Veröffentlichung in Amerika, handelt es sich hier um die normale r-rated Fassung. Was mir allerdings beim Schauen des Filmes in dieser tollen Qualität, kein Laser Rot oder sonstiges, vollkommen egal ist. Diese ist die Einzige Laserdisc Weltweit. Selbst im japanischen Sektor bin ich nicht fündig geworden, aber wer genaueres weiß kann sich gerne melden!

Nach langen Jahren des Wartens erbarmte sich eines meiner Lieblings „Börsen Labels“ Retro Film dazu den Film endlich in einer halbwegs würdigen Edition zu Veröffentlichen. Und so schnappte ich mir eine der kleinen Hartboxen mit dem klassischen Motiv des Films (Cover B). Die Extras sind nicht überragend, die Bildqualität ist solide aber nicht weltbewegend. Wenigstens sind beide Fassungen enthalten! Diese kleine Box erschien auch in der großen Hartbox von Retro Films. Davor gab es noch eine DVD von EMS die zusätzlich geschnitten war aber ebenfalls in den Giftschrank der Jugendschützer wanderte. Daneben gab es auch noch diverse DVDs für die Wühltische der Nation mit einer zurecht gestutzten Freigabe ab 16 in der von den wenigen FX absolut nichts mehr vorhanden war.

Fazit:

Wieso Slaughterhouse für mich ein absoluter Klassiker ist? Ganz klar! Hier ist das 80s Feeling in jeder Pore zu spüren. Die Handgemachten Effekte und die tolle Atmosphäre heben den Film über das Mittelmaß heraus. Die deutsche Synchro geht absolut in Ordnung und passt in die damalige Zeit. An der stören sich ohnehin nur Leute die wahrscheinlich noch nie Die Forke des Todes oder Angst-Camp des Grauens auf VHS gesehen haben. Der Soundtrack von DEVO ist mehr als gelungen und knallt auch Heute noch ordentlich. Slaughterhouse ist sicherlich kein Meilenstein der Filmgeschichte aber es wäre an der Zeit diesen kleinen Klassiker ungeschnitten in den Laden zu bringen, verdient hätte er es.

Anzeige